Beginn meines Plans – Insel Grinda (I)

Ich bin heute nochmal zu dieser Insel (Grinda), weil ich heute Morgen dann doch verschlafen habe. Hatte eine schlechte Nacht.  Wollte ja Heuet eigentlich zu einer anderen Insel. Ist ja egal mit welcher ich anfange. Die Inseln verschwinden ja nicht, zumindest nicht zu meinen Lebzeiten..*schmunzel*. Mein Plan ist  also  alle Inseln in den Stockholmer Schären zu besuchen, die für mich zu erreichen sind (ohne eigenes Boot). Ich fange jetzt (Sommer) an und nächstes Jahr gehts dann weiter. Denn Herbst und Winter sind wettermässig für mich nicht dafür geeignet.
Grinda ist eines der beliebtesten Ausflugsziele in den Stockholmer Schären. Also aufs Schiff und los gings Richtung Grinda. Wir kamen an den Autofähren zwischen Vaxholm und Rindö vorbei. Wir kamen auch am Vaxholms Castel vorbei. In Vaxholm sind wir öfters mal. Man kann Vaxholm auch per Buss erreichen.  und nach 1,5 Stunde Fahrt kam das Boot in Grinda (der südlichen Anlegestelle) an.
Ich bin aber nur den südlichen Teil gelaufen. Ich wollte ja am gleichen Tag wieder zurück. Also los gings durch den Wald in Richtung  Wirtshaus/Hotell. Auf der Insel gibt es neben dem Grinda Wärdshus (Wirtshaus) mit 32 Betten auch eine Jugend-Herberge, Ferienhaus sowie einem Campingplatz. Einen kleinen Laden ist auch im Sommer offen.
History:
Grinda ist eine der Inseln im Schärengarten vor Stockholm. Die Insel ist seit dem 16. Jahrhundert – anfangs von Bauern – besiedelt. Grinda ist also wahrscheinlich seit Mittelalter bewohnt. Mindestens ein Gehöft ist in den Steuer Längen aus dem 16. Jahrhundert verzeichnet.  Zu Beginn des 18. Jahrhunderts kam die Insel in Privatbesitz und war zwischenzeitlich auch im Besitz der Krone, konnte allerdings Anfang des 19. Jahrhunderts durch die dort lebenden Bauern wieder zurückgekauft werden.
1906 kaufte der erste Direktor der Nobelstiftung, Henrik Santesson, die Insel und ließ sich dort einen Sommersitz für sich und seine Familie erbauen. Die im Jugendstil gehaltene, gelbe Steinvilla (siehe oben) steht heute noch auf der Insel und ist als Restaurant in Nutzung (Grinda Wärdshus). 1944 kaufte die Stadt Stockholm die Insel, 1998 wurde sie von der Schärenhof-Stiftung (Skärgårdsstiftelse) übernommen. ich war aber nicht im Wirtshaus (ist mir zu teuer), sondern hatte mir etwas zu essen mitgenommen. Dort angekommen, lief  ich langsam wieder in Richtung südliche Anlegestelle, um wieder zurück zu shippern.. als das in Sicht kam, waren wir an einen Ende des Djurgården (in Stockholm) und also fast wieder in der City. .. schön wars weil das Wetter mitgespielt hat. Aber nach 3 Stunden auf dem Wasser und das hin und zurück laufen ist für mich ausreichend. Auserdem ist diese Insel recht gross. Der Tag ging dennoch zeitmässig drauf.
Es wurde gefragt mit welchen Boot ich gefahren bin. Es waren zwei. Dieses schnelle hin und das schöne alte zurück. Die Fahrt dauert etwas länger mit dem alten. Ist aber gemütlich.

Welche Insel als nächste dran kommt, kann ich noch nicht sagen. Ich habe ein eigenes Album für die Fotos eingerichtet. So ist es leichter zu folgen wie es dann nach und nach weiter geht. Für mich und für euch die es interessiert.
..Die Forts. meines Plans, die Inseln zu besuchen folgt…

MontagsHerz – # 55

Das Montagsherz immer wieder Montags ,
zu Anette’s (Frau Waldspecht) netter Idee..

Heute bin ich spät mit dem Herz, weil ich unterwegs war…
Noch Sommer Feeling sind diese Stühle..
solche wurden zwar schon in Blogerhausen gezeigt,
aber die Kulissen sind ja nicht gleich…

Die Freude am Kleinen ist die schwerste Freude,
denn es gehört ein großes Herz dazu.

~ Sprichwort~