~Inside7 (21.03.2012) W12~

Die Inside7, zum Mittwoch von Annelie.
Türen… ..öffnen sich manchmal da wo man es so garnicht  vermutet.
Fenster… huch ja, müssen ab und an geputzt werden, besonders jetzt im Frühling.*g*
Taschen… sind spannend, man kann in ihnen überraschent Dinge finden nach denen man gesucht hat..
Koffer… wecken immer in mir Reiselust. Koffer nehme ich bei Reisen, wenn ich mehr als einen Tag weg bin. Bei kurz Reisen über den Tag, oft nur Rucksack.
Schuhe.. das ist so ein Kapitel.*lach*. Früher war mir wichtig das sie modern und chick waren. Heute ist mir wichtig bzw ein Muss das sie bequem sind.
Mode… war mir ebenso wichtig wie bei den Schuhen, aber jetzt eher das meine „Klamotten“ praktisch sind 🙂
manchmal… könnte/kann ich jauchzen vor Freude, oft nur über kleine Dinge.

GEO-ABC: V – wie Västerås

Hier nun endlich das „V“ im Alphabet für Quizzys Projekt.

V“ wie Västerås und diesmal auch in Schweden. Bin vorige Woche extra hingefahren in diese V- Stadt 🙂 Und habe ja viel interessantes gefunden.
Västerås [å=o] ist eine Stadt in der schwedischen Provinz Västmanlands län und der historischen Provinz Västmanland.Västerås liegt an einer Bucht des Mälaren, ungefähr 100 km westlich von Stockholm.
Das ABB Gebäude: Västerås ist als Industriestadt der Entstehungsort und ursprüngliche Standort des Unternehmens ASEA, das in den 1980er Jahren mit Brown, Boveri & Cie. fusionierte und seither ABB heißt.

Geschichte:
Bereits zur Wikingerzeit wurde ein Handelsplatz namens Aros gegründet. Im Jahr 1120 wurde Västerås Bischofssitz. Mehrere Reichstage wurden in Västerås abgehalten, von denen die von 1527 und 1544 die wichtigsten sind. 1527 beendete Gustav I. Wasa die Macht der Hierarchie und führte die evangelische Lehre in Schweden ein, 1544 machte er die Krone in seiner Familie erblich. Am 29. April 1521 siegten die Dalekarlier unter Gustav I. Wasa über Dänemark. Im Jahr 1885 hatte Västerås 6659 Einwohner. 1990 feierte Västerås sein tausendjähriges Bestehen.
Das Schloss der Stadt ist heute Sitz der Regionalregierung. (ich war nicht drin, habs mir nur von ausen angeschaut)

Der Dom zu Västerås ist die Kathedrale Västerås in Schweden.(die ist riessen gross, konnte sie aber nicht so in voller grösse fotografieren) Die Domkirche wurde im Mittelalter der heiligen Jungfrau Maria und Johannes dem Täufer geweiht. Die Kirche ist auch als Domkyrkan Vårfru und Sankta Maria och Sankt Johannes domkyrka bezeichnet. Dom zu Västerås, in dem König Erik XIV. begraben liegt. Als man in den 1970ern den Sarg des Königs öffnete, fand man seine Beine abgesägt neben dem Torso liegen. Wissenschaftler begründen das damit, dass der edle Steinsarg zu kurz geraten und ein Umbau unmöglich war.

Im autofreien Zentrum ist der alte Stadtkern Kyrkbacken, der im Kontrast zum modernen Stadthaus mit seinem Turm steht. Västerås Rathaus (Statshus) liegt östlich und nah am Svartån in Västerås Zentrum und der Rathausturm ist 65 meter hoch.
Wärend der Jahre 1954-1958 zog ein grosser Teil der Kommunalen Administration in neue Lokale, aber gleichzeitig wurde das Gebäude weiter gebaut und Anfang 1958 stand der viereckige borggården und der 65 meter hohe Turm fertig. Im Turm wurde ein Klockenspiel gebaut, das aus 47 Klocken besteht und heute Schweden grösstes Klockenspiel ist.

Turbinhuset in Västerås ist eine Anlage für Produktion von Elektrizität. Das Haus steht zwischen Västerås Stadshus und Västerås slott (Schloss), und man sagt das die Anlage eine der Ursachen gewesen wäre das ASEA nach Västerås gezogen ist.
 
Am 2 März 1884 wurde El für die Beleuchtung in der Västerås domkyrka (Domkirche) gezogen. Und um dieses grosse Ereigniss sehen zu dürfen, war man gezwungen einen Eintritt zu bezahlen in Höhe von 50 öre für Aristokraten und 10 öre für Arbeiter/Bauern und Kinder.