verlassen – spooky (III)


was mag wohl dieses Haus im Laufe der Jahre alles erlebt haben.

Dies ist die Geschichte vom Ende eines 130 Jahre alten Haus irgendwo in Schweden. Der letzte Bewohner war ein Mann, ein Einzelgänger. Bevor der Zerfall des Hauses begann, während seiner letzten traurigen Jahre und wurde nach seinem Tod vor zwei Jahren der Varfall beschleunigt. Alles wurde von gierigen Leuten und von Dieben angeignet und heruntergerissen. Der Zerfall zwang die Behörden, eine Entscheidung zu treffen, das Haus zu brennen. Vermutlich um zu verhindern das es als Schutz für die falsche Art von Leuten missbraucht wird. Traurig und Schade das dieses alte Holzhaus so endete. Ich frage mich, was die Wände während der 130 Jahre alles erfahren haben. Wir werden es nie erfahren.

Sant Bartomeu

 

(Fotos klicken, grösser sehen)

Wortman wollte gerne auch die Kirche neben der Bank in Sóller sehen. Leider habe ich nur diese beiden Fotos und leider keins in ganz.

Ein wenig Info:
Zur Pfarrkirche Sant Bartomeu (span.: San Bartolomé), die sich an der Plaça Constitució im Stadtzentrum befindet. Sie wurde vor 1236 erbaut und im Laufe der Jahrhunderte mehrfach verändert. Es sind noch Reste romanischer Tore und Fenster sowie Befestigungsmauern aus dem 16. Jahrhundert erkennbar. Heute präsentiert sich die Kirche in barocker Struktur (1688–1733) mit einem neugotischen Glockenturm. Die modernistische Fassade wurde 1904 von dem Katalanen Joan Rubió i Bellver, einem Schüler Gaudís, konzipiert.