Stockholmer Innenstadt riesen Baustelle..

Citybanan (Citybahn) ist ein im Bau befindlicher Eisenbahntunnel unter der Innenstadt Stockholms. Der Tunnel wird zwei zusätzliche Gleise für S-Bahnzüge, Pendeltåg enthalten. Die Verkehrsfreigabe ist für das Jahr 2017 geplant. Die Kosten werden auf 16 Milliarden schwedische Kronen geschätzt.

Der Tunnel:
Die Neubaustrecke wird auf einer Länge von sechs Kilometern in einer Tunnelröhre mit zwei Gleisen verlaufen. Der Tunnel beginnt bei Tomteboda an der nördlichen Stadtgrenze Stockholms neben dem Karolinska Institut. Hier zweigt die Strecke von der nördlichen Einfahrt in den Stockholmer Hauptbahnhof ab. Der Tunnel unterquert dann Vasastaden, Norrmalm, Riddarholmen, den Söderström und Södermalm. Er endet am bestehenden unterirdischen Bahnhof Stockholms södra.

Der Tunnel wird im Sprengvortrieb ausgeschachtet, hierfür werden sechs Arbeitstunnel angelegt. Neben dem Tunnel wird ein durchgehender Flucht- und Servicetunnel angelegt. Insgesamt müssen 4,5 Millionen Tonnen Gestein bewegt werden. Am tiefsten Punkt bei der Station Centralen liegt der Tunnel 40 Meter unter der Erdoberfläche. Der Söderström wird in einem Betontunnel auf dessen Boden durchquert, der aus vorgefertigten Teilen unter der Wasseroberfläche zusammengesetzt wird. Eine Unterquerung ist aufgrund der Tiefe nicht möglich.

Heutige Situation:
Die südliche Einfahrt in den Stockholmer Hauptbahnhof besteht seit 1871 aus einer zweigleisigen Strecke über Riddarholmen. Diese Gleise werden von S-Bahnen, Regional-, Fern- und Güterzügen benutzt. Die Strecke hat eine maximale Kapazität von 24 Zügen je Richtung und pro Stunde, die nahezu ständig erreicht wird. Ein weiterer Ausbau des öffentlichen Nah- und Regionalvehrkehrs ist deshalb nicht möglich.
Außerdem zieht ein Problem auf diesem Streckenabschnitt Verspätungen im gesamten Großraum Stockholm nach sich. Fernzüge aus Südschweden, die in Stockholm Hauptbahnhof enden, müssen den Bahnhof nach Norden verlassen und dort das Gleis wechseln, bevor sie zurück in den Hauptbahnhof und weiter nach Südschweden fahren können. Bei der direkten Ausfahrt nach Süden würden die Züge kurzzeitig beide Gleise blockieren, dies ist aus Kapazitätsgründen nicht möglich.

Das fliegende Auto – was es alles giebt..

– The Flying Car: Nein es ist kein Spielzeug für 007 🙂

Es ist eine Flieger! Es ist ein Auto! Es ist beides. Ha-mma-ch-er Schle-mm-er bietet das Fliegen-Auto an. Entworfen von einer Gruppe von Absolvent vom Massachusetts Institute of Technology, umgewandelt wird es von einem Straße-zugelassenen Automobil in ein helles Sportflugzeug in 30 Sekunden. Man benötigt eine Sportpilotbescheinigung und $350.000, um diesen Ferientraum zu erhalten…*grins