Schmiedekunst – # 13

Diesmal wieder in London – Buckingham Palace – wer hat von ihm nicht schon gehört/gelesen oder besucht. Manche mögen diesen Prunk nicht, finden ihn „überladen“. Geschmäcker sind eben verschieden und das ist gut so. Mir gefallen diese Tore und Zäune. Als ich letztes mal dort war, hatte ich Glück das mir so wenig Touris vor die Linse kamen und ich somit frei fotografieren konnte. Mitten im Sommer ist das unmöglich.

Nun sind wir bei Nr #13 des Projekt’s “Schmiedekunst”,von Elke (mainzauber) und Brigitte(Blechi) Schlösser, Gitter & Verzierungen werden gezeigt – entweder tatsächlich geschmiedet oder auch aus Guß, sowohl neu als auch antik – alles ist möglich.

Der Buckingham Palace ist die offizielle Residenz des britischen Monarchen in London, wie die meisten von euch wissen. Das Gebäude im Stadtbezirk City of Westminster dient neben seiner Funktion als Wohnung von Königin Elisabeth II. und Prinz Philip auch offiziellen Staatsanlässen. So werden dort ausländische Staatsoberhäupter bei ihrem Besuch in Großbritannien empfangen. Daneben ist er ein wichtiger Anziehungspunkt für Touristen.

Im Jahr 1703 wurde er als großes Stadthaus für John Sheffield, Herzog von Buckingham, gebaut. König Georg III. erwarb das Haus 1761 als private Residenz. Während der nächsten 75 Jahre wurde der Palast nach und nach erweitert, hauptsächlich durch die Architekten John Nash und Edward Blore. Das Gebäude umfasste schließlich drei Flügel um einen Innenhof.


Mit der Thronbesteigung von Königin Victoria im Jahr 1837 wurde der Palast zur offiziellen Residenz des britischen Monarchen. Die letzte bedeutende Erweiterung am Palast geschah zu Zeiten Victorias, als ein Gebäudeflügel nach der Ostseite als Abschluss zur Straße The Mall hinzugefügt wurde.


Die Gärten des Buckingham Palace sind die größten privaten Gärten in London. Die Landschaftsarchitektur stammte zunächst von Capability Brown. Sie wurde jedoch später von William Ailton, dem Architekten der Royal Botanic Gardens und John Nash verändert. Der künstliche See wurde 1828 vollendet und wird von Wasser aus der Serpentine, einem See im Hyde Park, gespeist.


(Bilder klicken,grösser sehen)

~Inside7 (19.10.2011) W42~

Die Inside7, zum Mittwoch von Annelie.

einfach mal so… ab und an einen kleinen Ausflug machen, aus dem Alltag ausbrechen tut der Seele gut und macht so viel Freude.
schlechte Laune… ist so negativ, deshalb habe ich ganz ganz selten bzw fast nie welche.
Freude macht… etwas zu finden was man vergessen hat oder einen Menschen zu treffen den man ewig nicht gesehen hat.
warum nur… machen sich manche Menschen gegenseitig das Leben so unnötig schwer.
bemerkenswerte Worte.. „Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen“ ~Antoine de Saint-Exupéry~
deshalb… schenk ich euch ein Lächeln – einfach so, hier und jetzt. Habt einen schönen Tag.
manchmal… kann ich nur staunen.