Monat : Oktober

Gilbhard – ist eine uralte Bezeichnung für den Oktober, was soviel bedeutet wie ›reich an Gelbem‹, womit die Laubfärbung gemeint ist.

Diese ein wenig ungewöhnliche Bank steht vor der „Helga Trefaldighets kyrka“ (Helga Trefaldighets Kirche) in Uppsala.


Bezüglich Kalender: Im Jahre 46 v. Chr. kam es unter Iuilus Caesar zu einer Kalenderreform. Der nach ihm benannte Julianische Kalender umfaßte 365 Tage, alle vier Jahre dann einen zusätzlichen Schalttag. Da das tatsächliche Jahresmittel aber bei 365,2422 Tagen liegt, wuchs der Unterschied immer mehr an. Ende des 16. Jahrhunderts waren es bereits zehn Tage. So kam es, daß Papst Gregor XIII. im Jahre 1582 diese zehn Tage streichen ließ. Auf den 4. Oktober in diesem Jahr folgte also direkt der 15. Oktober. Ansonsten wäre es irgendwann mal der Fall gewesen, daß Weihnachten tatsächlich auf Ostern fällt. Um die Abweichung so gering wie möglich zu halten, wurde das Schaltjahr im Gregorianischen Kalender genau definiert: Alle vier Jahre gibt es einen Schalttag, mit Ausnahme der vollen Jahrhunderte. Sie sind nur dann ein Schaltjahr, wenn die Jahreszahl durch 400 teilbar ist. Durch die gestrichenen Tage verschoben sich auch die Lostage. Papst Gregor versuchte, dies mehr oder weniger erfolgreich auszugleichen.

22 Kommentare zu „Monat : Oktober

  1. Gilbhard oder Weinmonat, viel schönere Namen als dieses staksige Oktober.
    Die Bank ist ja toll, erinnert mich ein wenig an die mit den Armen in Freinsheim, lach.
    http://minibares.wordpress.com/2011/07/21/stadt-land-flus-f/

    Obwohl diese ja ganz anders gearbeitet ist. Kann man das äußere anfassen? Wie fühlt sich das an? Hart, vermutlich.
    Wirkt wie Waschbeton.
    Eine echt schöne Aufnahme, und deine Ausführungen zum Kalender sind super. Der jüdische Kalender hat ja 11 Monate und immer wieder einen Schaltmonat. Bei denen verschiebt sich alles vielmehr als bei uns.

    Gefällt mir

    1. @minibares
      Ja da kann ich dir nur zustimmen, mir gefallen diese beiden Namen auch viel besser. Besonders Gilbhard ist ein sehr schöner Name.
      Ich erinnere mich noch gut an die Bank die du im Juli gezeigt hast. Die war interessant und wunderschön.

      Ja anfassen kann man es, aber klar dierekt geschmeidig ist es nicht 🙂 Aber obtisch gefällt sie mir. Ein Vorteil Schmirerei macht sich an ihr nicht
      somit bleibt sie schmierfrei.
      Oh danke für die Info, das wusste ich nicht das der jüdische Kalender 11 Monate hat. Wieder etwas dazu gelernt..
      Liebste Grüsse zu dir..

      Gefällt mir

      1. Grins, das ist ja super, genau, beschmieren oder besprühen ist da zwecklos.
        Endlich habe ich ein wenig Zeit. Obwohl, sobald mein Handy fertig geladen ist, bin ich auch unterwegs, die Sonne genießen.
        Ganz viele, allerliebste, sonnige Grüße zu dir ♥

        Gefällt mir

      2. @minibares
        Genau…würde sich auf dem „steinisch krümlichen“ nicht machen mit Schmiererei 😉
        Lieb von dir das du noch schnell vorbei geschaut hast..*lächel
        Machst du/ihr Recht so..Sonne in dieser Jahreszeit muss genossen werden..
        Ganz viele, allerliebste freudige Grüße zu dir ♥

        Gefällt mir

    1. @sunny11178

      Ja ich hatte eine solche Bank ganz aus kleinen Stein auser den Bretten noch nicht gesehen.
      Aus Zement oder Marmor oder so schon eher.
      Danke..ich wusste das auch erst seit neulich..Man lernt eben immer dazu..*lächel

      GLG zu dir liebe Sunny..

      Gefällt mir

      1. Ich hab so eine auch noch nie gesehen. Der Übergang zu dem Kies drunter ist wirklich faszinierend 🙂
        Ja, man lernt nie aus, das ist das Schöne am Leben…
        Drück dich,
        Sunny

        Gefällt mir

  2. Interessant! Sowohl die Ausführungen, als auch die Bank!

    Wenn ich bei Dir „Uppsala“ lese, kommt mir immer sofort dieser alte Schlager „Ein Student aus Uppsalalala“ in den Sinn. Himmel! Den kriege ich dann über Stunden nicht mehr aus dem Ohr. Könntest Du vielleicht mal eine andere Stadt oder ein anderes Land nehmen? „Africa“ vielleicht? Dann denke ich an Toto. ;o)

    Gefällt mir

    1. @skriptum/skryptoria
      Danke..fand das auch sehr interessant..

      *lach* du wirst lachen diesen Schlager kannte ich vor Bloggerhausen noch nicht..
      Och was mach ich denn nun damit er wieder aus deinem Kopf bzw Ohr verschwindet..*g

      Ich werds versuchen..aber im Moment nicht leicht..weil sich viel um Uppsala dreht (in meinem Kopf)..da ich selbst auf
      Entdeckung dort bin 🙂
      Africa..eher nicht..
      auch wenn ich vor ewigen Jahren schon mal in Nordafrica war..Ok Südafrica soll ja Naturmässig wunderschön sein *schmunzel

      Gefällt mir

      1. „Africa“ war ja nur so eine Idee! Mach ruhig so weiter wie bisher! ;o) Mir fällt schon etwas ein. Notfalls drehe ich hier die Musik mit „Tequilla Sunrise“ oder sowas volle Pulle hoch. Das klappt schon! *g

        Gefällt mir

Freu mich über jeden Kommentar-Herzlichen Dank....

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s