Seltsames Gemäuer – spooky (II)

….dazu fällt mir ja etwas ein. Ich überlasse es aber euerer Fantasie.
Dieser Rest eines Gebäude passt.


Übrigens Wortman hatte mich vor einigen Monaten mit seiner „Seltsamen Hütte“ inspiriert. Diese Bearbeitung mit -Negative- Filter finde ich spannend.


Da der Wunsch ausgeprochen wurde, auch das Original zu sehen, poste ich es einfach dazu. So schauts also aus bevor ich dran rum gebastelt habe 🙂

(bilder klicken, grösser sehen)

bei einem Bummel in der Stadt

..gesehen. Ich fand das witzig. Ne Art Mülltonne oder was auch immer stand neben der Busshaltestelle für Touri-Busse. Neben dem Statshuset (Stadthaus). Auf dieser Tonne und dem Lampenpfeiler hatten die Touris und/oder die Touristenfrührer all diese kleinen Ankleber gepostet. Das sah echt witzig aus. Nö gezählt hab ich die Dinger nicht..*grins


Pilzparade – Cam Underfoot (LXXV-LXXVII)

ich hab zwar neulich Pilze gepostet, aber als ich Gestern einkaufen war, hab ich die gefunden. Tja was macht Frau,sie knippselt sie aus der Cam Underfoot Perspektive.

Drei Mädels zieren sich..*schmunzel

Der hat eins auf die Nase bekommen..*autsch

..und sie ist ganz in weiss.

(Fotos klicken, grösser sehen)

Und für Worti zur Info 🙂

Diese drei „Ladys“…(II)

..TickTacks(#30) möchte ich noch posten. Weil ich sie in Uppsala vorige Woche beim Ausflug am Samstag gefunden habe und weil sie mir gefallen. Das sind dann glaub ich erstmal die letzten zum Freitag.

Die Dreifaltigkeitskirche heute: Die Dreifaltigkeitskirche (Helga Trefaldighets kyrka) – erstmals 1221 erwähnt – befand sich schon auf der Westseite des Flusses sowie die Kirche Unserer Lieben Frau (Vårfrukyrkan) etwas weiter südlich von St. Per auf der Ostseite des Flusses. Die Dreifaltigkeitskirche war damals bereits Versammlungsort für die dortige Landgemeinde

Sonnenuhr auf dem Dach des -Gustavianum- Museum der Universität Uppsala in Schwedens und Uppsalas ältestem Universitätsgebäude sind sowohl wissenschaftsgeschichtliche und Sammlungen der Universität ausgestellt, als auch Raritäten wie das Anatomische Theater und den einzigartigen Augsburger Kunstschrank.

Zu dieser Uhr kann ich nichts bestimmtes sagen, aber ich glaube sie hängt damit zusammen: Upsala (im Volsmund, und später auch officiell: Tidningen Upsala oder auch nur TU) war eine Zeitung die zwischen 1845 und 1958 in Uppsala heraus kam.

(Fotos klicken, grösser sehen)

Bei Anette (Frau Waldspecht) giebts Freitags Uhr zu sehen.