Austellung – „Smutsig tvätt – rena kläder“

„schmutzige Wäsche – saubere Kleidung“..das ist der Titel der Ausstellung die wir Gestern besucht haben. Aber erstmal ein wenig über das das Museum Hallwyl. Das Museum Hallwyl ist ein original belassener, prachtvoller Palast aus der Zeit um 1900 Mitten in Stockholm.

(jeweilige Bild klicken grösser sehen.)

Das Haus wurde ursprünglich als Privatresidenz für das Grafenpaar Wilhelmina und Walther von Hallwyl erbaut und beherbergt heute die glänzenden Kunst- und Antiquitätensammlung, die vor allem Wilhelmina im Laufe der Jahre aufbauen konnte.
Zu den Sammlungen des Museums gehören antike Möbel aus dem 14. – 17. Jahrhundert, europäisches und chinesisches Porzellan, Silber, Textilien, Waffen und eine der größten Sammlungen holländischer Maler des 15. Jahrhunderts in Skandinavien. Außerdem bewahrte Wilhelmina das gesamte Alltagsinventar des Haushalts und persönliche Gegenstände der Familie auf.
(Innenhof)
Wilhelmina von Hallwyl hatte das Ziel, ihr Heim für die Nachwelt unverändert zu bewahren und auf diese Weise eine Zeitkapsel der Jahrhundertwende zu hinterlassen. Das Museum bietet daher eine einzigartige Vorstellung von der Lebenswelt einer vermögenden Familie in der schwedischen Hauptstadt vor hundert Jahren. Aus technischer Perspektive war das Hallwylska Privatwohnung sehr modern.
Hier wurde von Anfang an Elektricitet, Centralheizung, Telefon und Badezimmer installiert. Später wurde auch ein Fahrstuhl eingebaut.
Als der Hallwylska Palast 1920 an den Schwedischen Staat als Donation übergeben wurde, stand die Zeit still. Heute schaut es genauso aus wie damals als Walther und Wilhelmina von Hallwyl dort wohnte.

Die Ausstellung: war im Innenhof. Es hing überall „alte“ Wäsche.


das sahe recht lustig aus.

waschen, hängen, bügeln, falten… das kennen wir alle? Die meistens von uns sind sicher vertraut vom Weg der Wäschen schmutzig bis sauber. „Smutsig tvätt – rena kläder“ ist eine sinnliche Austellung mit Rückblick zum Ende des 1800-ten Jahrhundert – als dann die Waschmaschiene kam.



die verschiedenen Wasch Utensilien von früher waren aufgestellt. Wie z.B. Seife gemacht wurde usw konnte man in Monitoren lesen.(das habe ich leider nicht fotografiert)

es war interessant zu sehen,wie schwer die Menschen es damals hatten. Wenn man bedenkt wie einfach und leicht diese Dinge heute sind.